Profiloberstufe

Profilfach Geschichte

Strukturmerkmale der europäischen Zivilisation -
Die antik-mittelmeerische Kultur: Athen und Rom

Die Erfindung der Demokratie
Problemaufriss


3. Thema
Der griechische Sonderweg -
Die Erfindung der Demokratie

Wer den Ursprüngen der demokratischen Verfassung nachspürt, gelangt zu den Stadtstaaten der antiken Welt. Was er dort vorfindet, sind nicht allein die vorgeprägten Muster der modernen zivilisierten Welt. An der Wiege der Demokratie wartet ein Überraschungsmoment: Das selbstorganisierte Zusammenleben der Bürger entsprang keiner Utopie, wie es im Umkreis aktueller Weltverbesserer und Ideologen nahe liegen mag, sondern praktischen Erfahrungen. Die Selbstbehauptung gegen die Konkurrenz, so erkannten die alten Griechen, gelang nur in Maßen durch einsame Entschlüsse nach dem Führerprinzip. Als weitaus erfolgversprechender erwies sich eine Strategie, die auf dem öffentlichen Austausch von Argumenten und Gegenargumenten aller Beteiligten basierte. Dass der Sieg der Vernunft zunächst einen Vorsprung in Klugheit, Schlauheit und List bedeutete, verschaffte der jungen Demokratiebewegung jene zündende Kraft, die stark genug war, zukunftssichernde Institutionen auf den Weg zu bringen. Um die Strukturen für den Wettstreit der Meinungen zu festigen und im Gemeinwesen den gerechten Ausgleich der Interessen herbeizuführen, wurden die ersten Verfassungen geschrieben, sorgten Gesetze und Richter für Rechtssicherheit, wurde eine Regierung etabliert, die dem Gemeinwohl diente und jederzeit zur Verantwortung zu ziehen war. »Freiheit« bedeutete Mitgliedschaft in einem Rechtsstaat. Die Knechte der Despotie nannten die Griechen Barbaren. Walter Schweidler erläutert den Zusammenhang:

Es ist nicht so selbstverständlich, [...] dass Kulturen, Nationen und Gesellschaften überhaupt als politische Subjekte gesehen werden, dass man ihnen also Respekt und Anerkennung überhaupt schulden kann. Die urtümliche Vorstellung vom politischen Subjekt ist viel eher die des sakral legitimierten Herrschers, dessen Machtanspruch unangreifbar ist und dessen Ratschluss zuletzt unergründlich bleibt.

Als die Griechen im 5. Jahrhundert v. Chr. ihre politischen Grundvorstellungen in die Form philosophischer und ethischer Gedankensysteme zu bringen begannen, sahen sie sich in den ehrwürdigen und machtvollen Lebensformen der sie umgebenden Welt überall mit dieser archaischen Grundvorstellung des Politischen konfrontiert: Der ägyptische Pharao und der persische Großkönig verkörperten nur in umfassendster Weise, was als politisches Grundprinzip erschien, nämlich die Unterwerfung der vielen durch und unter den einen. Der kennt keine anderen Grenzen als die, die ihm durch den Machtanspruch eines anderen Herrn und dessen gewaltsame Durchsetzung gezogen werden. [...]

Dass der politische Wille einer Gemeinschaft durch die in ihr zusammengeschlossenen Menschen gebildet wird, dass also der Staat »Sache des Volkes« ist, wie Cicero ihn in der Übernahme der von Platon und Aristoteles begonnenen Tradition des griechischen politischen Denkens definierte, stellt demgegenüber eine radikal andere, natürlich auch wesentlich abstraktere und kompliziertere Auffassung dar. Sie hat sowohl politische als auch noch fundamentalere, in der Wirklichkeitssicht der griechischen Philosophen wurzelnde Voraussetzungen.

Sie wäre nicht überlebensfähig gewesen, wenn die Griechen des 5. Jahrhunderts v. Chr. nicht eine für sie spezifische realpolitische Grunderfahrung gemacht hätten, auf der - bewusst oder unbewusst - die philosophischen Gedankengebäude in der Folge aufgebaut waren. Es handelt sich um die Erfahrung der realen Macht und des strategischen Wertes der Vernunft. Dies ist eine Aussage, die pathetisch klingt und natürlich erläutert werden muss, an der man aber letztlich nicht vorbeikommt. Es gibt einen »griechischen Sonderweg« (Christian Meier), der in den Lebensformen der ihre Angelegenheiten selbst verwaltenden Bürgerschaft der griechischen Stadtgemeinschaften schon im 6. Jahrhundert ausgebildet worden war. In den kriegerischen Erfolgen im Kampf gegen die Perser am Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. bestand er seine realpolitische Feuerprobe, und in der Folge wird er zum Lebensprinzip der kulturell blühenden Stadtstaaten des attischen Seebundes im »goldenen« Perikleischen Zeitalter.

Richtungweisend für diesen Sonderweg ist die Bedeutung der öffentlichen, auf Argument und Gegenargument aufgebauten Auseinandersetzung, also des gemeinsamen vernünftigen Nachdenkens als Basis praktischen Handelns. »Vernunft« heißt hier zunächst nur Klugheit, Schlauheit, ja List. Es war die durch Argumente, durch Rede und Überlegung gewonnene Überzeugung vom richtigen, ja einzig erfolgversprechenden Schlachtplan, die die Athener im Jahre 480 v. Chr. veranlasste, ihrem Feldherrn Themistokles zu folgen. In einem so zuvor nie dagewesenen kollektiven Unternehmen verließen sie ihre Stadt und begaben sich auf die Schiffe, auf denen vor Salamis der entscheidende Sieg gegen die Perser erfochten wurde.

Die rationale Abwägung der Chancen und Alternativen dieses Unternehmens gab letztlich den Ausschlag für die Entscheidung, etwas nie Dagewesenes zu versuchen. Für dessen Richtigkeit hatte man keinen genügenden Anhaltspunkt in mythischen oder anderen traditionellen Handlungsmustern, sondern nur das Vertrauen in die handlungsorientierende Kraft der eigenen Überlegung. Entscheidend aber ist, dass ein solches Vertrauen auf die vernünftige Überlegung gar keine praktische Rolle hätte spielen können, wenn die Griechen nicht schon seit langem über soziale Institutionen verfügt hätten, durch die das Nachdenken - und natürlich das Interesse jedes einzelnen Mitglieds der Gemeinschaft jedem anderen zu Gehör gebracht werden und bei der politischen Entscheidungsfindung Einfluss ausüben konnte.

Solche Institutionen der gemeinsamen rationalen Willensbildung waren im Laufe des 6. Jahrhunderts v. Chr. in der Welt der griechischen Städte, in Kreta, Sparta und vor allem in Athen, offenbar aber auch schon in Rom, entstanden.

Ob man so weit gehen will wie der bedeutende Althistoriker Moses Finley, der rundheraus erklärt: »Die Griechen und Römer haben die Politik erfunden«, ist letztlich eine Sache der Definition. Man kann statt von Politik auch davon sprechen, dass in den antiken Stadtstaaten »die Demokratie ursprünglich entstanden ist« (Tuttu Tarkiainen), sofern man auch diesen Begriff nicht unmittelbar mit seiner heutigen Bedeutung deckungsgleich sieht. Gemeint ist hier immer in erster Linie, dass politische Willensbildung als ein geregeltes Verfahren der Repräsentation des Willens individueller Personen verstanden wurde, und zwar des artikulierten und rational formulierten Willens.

Die Grundkategorien dieses zunächst im Regierungssystem der griechischen Stadtstaaten und dann auch in Rom institutionalisierten Verständnisses von Politik oder Demokratie sind die Verfassung, das Amt und der Rat. Die allgemeine Versammlung der Bürger auf dem öffentlichen Hauptplatz der Stadt bestimmte die fundamentalen Entscheidungen des Gemeinwesens; der Rat, bestehend aus durch Los bestimmten oder gewählten, teilweise auch nach dynastischen oder meritokratischen Gesichtspunkten ausgesuchten Personen, war der oberste Hüter der Gesetze und Bräuche und kontrollierte die Regierungsgeschäfte. Die Beamten schließlich, meistens unbesoldet, führten die laufenden Geschäfte, regelten Streitigkeiten zwischen den Bürgern und hatten die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten. [...]

Das gesamte System beruhte jeweils auf überkommenen, geschriebenen oder unge-schriebenen Grundregeln, also auf der Verfassung, durch die die Ämter, ihre Vergabe und ihre Ausübung definiert und kontrolliert wurden und aufgrund derer die Amtsinhaber zur Verantwortung gezogen werden konnten. »Freiheit« bedeutet bei den Griechen ganz ursprünglich: Mitgliedschaft in einem Staat, dessen Angelegenheiten durch Verfassung, Gesetze und Ämter geregelt sind.

(Walter Schweidler: Vernunft stand an der Wiege der Demokratie. In: Wolf Schön (Hrsg.): Die schöne Mutter der Kultur. Unsere Grundlagen in der antiken Welt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1996. S. 21 28.)


 
 
Zurück zu:    Profilfach Geschichte