Thomas Gransow
 

London und Westminster
 

British Library


 
 

Text 1
Magna Carta Libertatum
(Auszug)

Johannes Dei gracia rex Anglie, Dominus Hibernie, dux Normannie, Aquitannie et comes Andegravie, archiepiscopis, episcopis, abbatibus, comitibus, baronibus, justiciariis, fore-stariis, vicecomitibus, prepositis, ministris et omnibus ballivis et fidelibus suis salutem. Sciatis nos intuitu Dei et pro salute anime nostre et omnium antecessorum et heredum nostrorum ad honorem Dei et exaltacionem sancte Ecclesie, et emendacionem regi nostri, per consilium venerabilium patrum nostrorum, Stephani Cantuariensis archiepiscopi, tocius Anglie primatis et sancte Romane ecclesie cardinalis, Henrici Dublinensis archiepiscopi, Willelmi Londoniensis, Petri Wintoniensis, Joscelini Bathoniensis et Glastoniensis, Hugonis Lincolniensis, Walteri Wygorniensis, Willelmi Coventriensis, et Benedicti Roffensis, episcoporum; magistri Pandulfi domini pape subdiaconi et familiaris, fratris Aymerici magistri milicie Templi in Anglia; et nobilium virorum Willelmi Mariscalli comitis Penbrocie, Willelmi comitis Sarisberie, Willelmi comitis Warennie, Willelmi comitis Arundellie, Alani de Galewey a constabularii Scocie, Warini filii Geroldi, Petri filii Hereberti, Huberti de Burgo senescalli Pictavie, Hugonis de Nevilla, Mathei filii Hereberti, Thome Basset, Alani Basset, Philippi de Albiniaco, Roberti de Roppel, Johannis Mariscalli, Johannis filii Hugonis et aliorum fidelium nostrum.

1. In primis concessisse Deo et hac presenti carta nostra confirmasse, pro nobis et heredibus nostris in perpetuum quod Anglicana ecclesia libera sit, et habeat jura sua integra, et libertates suas illesas; et ita volumus observari; quod apparet ex eo quod libertatem electionum, que maxima et magis necessaria reputatur Ecclesie Anglicane, mera et spontanea voluntate, ante discordiam inter nos et barones nostros motam, concessimus et carta nostra [illa carta data 21ƒ novembris anno Domini 1214; confirmatio papae Innocentii tertii 30ƒ martii anno Domini 1215] confirmavimus, et eam obtinuimus a domino papa Innocentio tercio confirmari; quam et nos observabimus et ab heredibus nostris in perpetuum bona fide volumus observari. Concessimus eciam omnibus liberis hominibus regni nostri, pro nobis et heredibus nostri in perpetuum, omnes libertates subscriptas, habendas et tenendas eis et heredibus suis, de nobis et heredibus nostris. [...]

12. Nullum scutagium vel auxilium ponatur in regno nostro, nisi per commune consilium regni nostri, nisi ad corpus nostrum redimendum, et primogenitum filium nostrum militem faciendum, et ad filiam nostram primogenitam semel maritandam, et ad hec non fiat nisi racionabile auxilium; simili modo fiat de auxiliis de civitate London.

13. Et civitas London. habeat omnes antiquas libertates et liberas consuetudines suas, tam per terras, quam per aquas. Preterea volumus et concedimus quod omnes alie civitates, et burgi, et ville, et portus, habeant omnes libertates et liberas consuetudines suas.

14. Et ad habendum commune consilium regni de auxilio assidendo aliter quam in tribus casibus predictis, vel de scutagio assidendo, summoneri faciemus archiepiscopos, episcopos, abbates, comites, et majores barones sigillatim per litteras nostras; et preterea faciemus summoneri in generali per vicecomites et ballivos nostros omnes illos qui de nobis tenent in capite ad certum diem, scilicet ad terminum quadraginta dierum ad minus, et ad certum locum; et in omnibus litteris illius summonicionis causam summonicionis exprimemus; et sic facta summonicione negocium ad diem assignatum procedat secundum consilium illorum qui presentes fuerint, quamvis non omnes summoniti venerint.

15. Nos non concedemus de cetero alicui quod capiat auxilium de liberis hominibus suis, nisi ad corpus suum redimendum, et ad faciendum primogenitum filium suum militem, et ad primogenitam filiam suam semel maritandam, et ad hec non fiat nisi racionabile auxilium.

16. Nullus distringatur ad faciendum majus servicium de feodo militis, nec de alio libero tenemento, quam inde debetur.

17. Communia placita non sequantur curiam nostram, set teneantur in aliquo loco certo. […]

20. Liber homo non amercietur pro parvo delicto, nisi secundum modum delicti; et pro magno delicto amercietur secundum magnitudinem delicti, salvo contenemento suo; et mercator eodem modo, salva mercandisa sua; et villanus eodem modo amercietur salvo waynagio suo, si inciderint in misericordiam nostram; et nulla predictarum miseri-cordiarum ponatur, nisi per sacramentum proborum hominum de visneto. […]

39. Nullus liber homo capiatur, vel imprisonetur, aut disseisiatur, aut utlagetur, aut exuletur, aut aliquo modo destruatur, nec super eum ibimus, nec super eum mittemus, nisi per legale judicium parium suorum vel per legem terre.

40. Nulli vendemus, nulli negabimus, aut differemus rectum aut justiciam.

41. Omnes mercatores habeant salvum et securum exire de Anglia, et venire in Angliam, et morari, et ire per Angliam, tam per terram quam per aquam, ad emendum et vendendum, sine omnibus malis toltis, per antiquas et rectas consuetudines, preterquam in tempore gwerre, et si sint de terra contra nos gwerrina; et si tales inveniantur in terra nostra in principio gwerre, attachientur sine dampno corporum et rerum, donec sciatur a nobis vel capitali justiciario nostro quomodo mercatores terre nostre tractentur, qui tunc invenientur in terra contra nos gwerrina; et si nostri salvi sint ibi, alii salvi sint in terra nostra.

42. Liceat unicuique decetero exire de regno nostro, et redire, salvo et secure, per terram et per aquam, salva fide nostra, nisi tempore gwerre per aliquod breve tempus, propter communem utilitatem regni, exceptis imprisonatis et utlagatis secundum legem regni, et gente de terra contra nos gwerrina, et mercatoribus, de quibus fiat sicut predictum est. […]

45. Nos non faciemus justiciarios, constabularios, vicecomites, vel ballivos, nisi de talibus qui sciant legem regni et eam bene velint observare. […]

52. Si quis fuerit disseisitus vel elongatus per nos sine legali judicio parium suorum, de terris, castellis, libertatibus, vel jure suo, statim ea ei restituemus; et si contencio super hoc orta fuerit, tunc inde fiat per judicium viginti quinque baronum, de quibus fit mencio inferius in securitate pacis. De omnibus autem illis de quibus aliquis disseisitus fuerit vel elongatus sine legali judicio parium suorum, per Henricum regem patrem nostrum vel per Ricardum regem fratrem nostrum, que in manu nostra habemus, vel que alii tenent, que nos oporteat warantizare, respectum habebimus usque ad communem terminum crucesignatorum; exceptis illis de quibus placitum motum fuit vel inquisicio facta per preceptum nostrum, ante suscepcionem crucis nostre : cum autem redierimus de peregrinacione nostra, vel si forte remanserimus a peregrinacione nostra, statim inde plenam justiciam exhibebimus. […]

61. Cum autem pro Deo, et ad emendacionem regni nostri, et ad melius sopiendum discordiam inter nos et barones nostros ortam, hec omnia predicta concesserimus, volentes ea integra et firma stabilitate in perpetuum gaudere, facimus et concedimus eis securitatem subscriptam; videlicet quod barones eligant viginti quinque barones de regno quos voluerint, qui debeant pro totis viribus suis observare, tenere, et facere observari, pacem et libertates quas eis concessimus, et hac presenti carta nostra confirmavimus; ita scilicet quod, si nos, vel justiciarius noster, vel ballivi nostri, vel aliquis de ministris nostris, in aliquo erga aliquem deliquerimus, vel aliquem articulorum pacis aut securitatis transgressi fuerimus, et delictum ostensum fuerit quatuor baronibus de predictis viginti quinque baronibus, illi quatuor barones accedant ad nos vel ad justiciarium nostrum, si fuerimus extra regnum, proponentes nobis excessum; petent ut excessum illum sine dilacione faciamus emendari. Et si nos excessum non emendaverimus, vel, si fuerimus extra regnum, justiciarius noster non emendaverit infra tempus quadraginta dierum computandum a tempore quo monstratum fuerit nobis vel justiciario nostro, si extra regnum fuerimus, predicti quatuor barones referant causam illam ad residuos de illis viginti quinque baronibus, et illi viginti quinque barones cum communia tocius terre distringent et gravabunt nos modis omnibus quibus poterunt, scilicet per capcionem castrorum, terrarum, possessionum, et aliis modis quibus poterunt, donec fuerit emendatum secundum arbitrium eorum, salva persona nostra et regine nostre et liberorum nostrorum; et cum fuerit emendatum intendent nobis sicut prius fecerunt. Et quicumque voluerit de terra juret quod ad predicta omnia exequenda parebit mandatis predictorum viginti quinque baronum, et quod gravabit nos pro posse suo cum ipsis, et nos publice et libere damus licenciam jurandi cuilibet qui jurare voluerit, et nulli umquam jurare prohibebimus. Omnes autem illos de terra qui per se et sponte sua noluerint jurare viginti quinque baronibus de distringendo et gravando nos cum eis, faciemus jurare eosdem de mandato nostro sicut predictum est. Et si aliquis de viginti quinque baronibus decesserit, vel a terra recesserit, vel aliquo alio modo impeditus fuerit, quominus ista predicta possent exequi, qui residui fuerint de predictis viginti quinque baronibus eligant alium loco ipsius, pro arbitrio suo, qui simili modo erit juratus quo et ceteri. In omnibus autem que istis viginti quinque baronibus committuntur exequenda, si forte ipsi viginti quinque presentes fuerint, et inter se super re aliqua discordaverint, vel aliqui ex eis summoniti nolint vel nequeant interesse, ratum habeatur et firmum quod major pars eorum qui presentes fuerint providerit, vel preceperit ac si omnes viginti quinque in hoc consensissent; et predicti viginti quinque jurent quod omnia antedicta fideliter observabunt, et pro toto posse suo facient observari. Et nos nichil impetrabimus ab aliquo, per nos nec per alium, per quod aliqua istarum concessionum et libertatum revocetur vel minuatur; et, si aliquid tale impetratum fuerit, irritum sit et inane et numquam eo utemur per nos nec per alium. […]

63. Quare volumus et firmiter precipimus quod Anglicana ecclesia libera sit et quod homines in regno nostro habeant et teneant omnes prefatas libertates, jura, et concessiones, bene et in pace, libere et quiete, plene et integre, sibi et heredibus suis, de nobis et heredibus nostris, in omnibus rebus et locis, in perpetuum, sicut predictum est. Juratum est autem tam ex parte nostra quam ex parte baronum, quod hec omnia supradicta bona fide et sine malo ingenio observabuntur. Testibus supradictis et multis aliis. Data per manum nostram in prato quod vocatur Ronimed. inter Windlesoram et Stanes, quinto decimo die junii, anno regni nostri decimo septimo.
 
 

Text 2
Magna Carta Libertatum, 
seu concordia inter regem Johannem et Barones pro 
concessione libertatum Ecclesiae et regni Angliae
(Kommentar)

Große Charta der Freiheiten oder Vertrag zwischen König Johann und den Baronen über die der Kirche und der Regierung Englands zugestandenen Rechte. Englisches Grund-gesetz aus dem Jahr 1215; später auch als The Great Charter of English Liberties bekannt. - Der Vertrag ist die letzte einer ganzen Reihe von Urkunden, in denen Konzessionen und Versprechungen fixiert wurden, die englische Könige den Bischöfen und den Baronen (barons) gemacht hatten. Während Wilhelm der Eroberer (reg. 1066 bis 1087) zu fast absoluter Macht über den englischen Adel gelangt war, mußte sich schon sein Sohn Heinrich I. (reg. 1100 - 1135) der Unterstützung der Kronvasallen durch eine 1100 gegebene Charta versichern, in der er versprach, die überkommenen Rechte (liberties) der Barone zu respektieren. Auch seine Nachfolger Stephan von Blois und Heinrich II. gaben 1136 bzw. 1154 solche Versicherungen ab, während König Johann I. es bei seinem Regierungsantritt (1199) unterließ. Besorgt und empört über die immer stärkere, besonders von Heinrich II. (reg. 1154 - 1189) vorangetriebene Zentralisierung der Verwaltung und der (gerade unter diesem König deutlich vom römischen Recht beeinflußten) Gerichtsbarkeit, strebten die Barone die Einschränkung der Rechte des Königs und die Sicherung ihrer althergebrachten Privilegien an. Vor allem hinsichtlich der finanziellen Verpflichtungen des Adels gegenüber der Krone und hinsichtlich der Rechtshoheit und Rechtsaufsicht hielten sie neue Regelungen für dringend nötig.
Im Konflikt mit Papst Innozenz III. (Verhängung des Interdikts über England und des Bannspruchs gegen Johann) und im Kampf um die Rückgewinnung der 1204 an Philipp von Anjou verlorenen Normandie war Johann (reg. 1199 - 1216) mehr denn je auf die Unterstützung und die Hilfsgelder des Adels angewiesen. Stephen Langten, 1207 gegen den Willen des Königs zum Erzbischof von Canterbury geweiht, und die Barone machten sich die Zwangslage Johanns zunutze und entwarfen in Anlehnung an die Krönungs-Charta Heinrichs I. die Articles of the Barons, die sie dem König am 15. 6. 1215 am Themseufer in Runnymede bei Windsor übergaben. Johann akzeptierte. Vier Tage später wurden die offiziellen Urkunden von der königlichen Kanzlei ausgestellt und mit dem Siegel des Königs versehen. 1216, 1217 und 1225 wurde der Text leicht revidiert. Obwohl in der Folgezeit der Wortlaut der 1225 von Heinrich III. gewährten Magna Carta das Verfassungsrecht der angelsächsischen Länder am stärksten beeinflußt hat, gilt als entscheidendes Datum das Jahr 1215, in dem sich jene dramatische Begegnung abspielte.

Zwar zeitigte der Vertrag keine unmittelbaren Ergebnisse - kurz nach der Unterzeichnung brach aufgrund unmäßiger Forderungen der Barone der Konflikt zwischen Krone und Adel erneut aus -, doch waren darin Prinzipien formuliert, die auf die Dauer ihre Wirkung nicht verfehlen konnten. Während die Bedeutung der Mehrzahl der 61 Artikel zeitlich begrenzt war (etwa die vielen Einzelbestimmungen gegen Mißstände in Verwaltung und Handel und die Regelung des Lehnsrechts), erwiesen sich vor allem die Artikel 39, 40 und 61 als verfassungsgeschichtlich eminent wichtig. Gegen die Willkür der königlichen Rechtsprechung bestimmt Artikel 39, daß »kein freier Mensch gefangengenommen, gefangengehalten, enteignet, für vogelfrei erklärt, verbannt oder in irgendeiner Weise zu Schaden gebracht werden« darf, es sei denn durch »den gesetzlichen Urteilsspruch seiner Standesgenossen [bei Adligen] oder durch das Gesetz des Landes [bei Freien]«. Der Wortlaut dieser Bestimmungen ist auf die verschiedenste Weise interpretiert worden; bis heute bemüht man sich um die Auslegung des Terminus liber homo und die Klärung der Frage, auf welche Personen bzw. Stände (außer den adligen Kronvasallen) er sich bezog. Eindeutig formuliert ist dagegen die Bestimmung, daß Strafen erst nach einem Verfahren vor einem Distriktsgericht oder einem königlichen Gerichtshof verhängt werden dürfen, also jede Art von willkürlicher, faustrechtähnlicher Ahndung von Vergehen und Verbrechen - sei es durch Feudalherren, sei es im Auftrag des Königs - ausgeschlossen werden soll. Noch abstrakter und vager ist die in Artikel 40 vom König gegebene Zusicherung: »Niemandem werden wir das Recht und die Gerechtigkeit verkaufen, verweigern oder vorenthalten.« Daß es lange Zeit bei der bloßen Versicherung blieb, beweist die englische Geschichte der folgenden Jahrhunderte. Dennoch formulieren beide Artikel zum ersten Mal das Prinzip der Herrschaft des Gesetzes, das über persönlicher - und sei es königlicher - Machtausübung und Rechtsprechung steht. Zugleich setzt die Magna Carta in Artikel 61 selbst ein Recht, das den König bindet und seinen Untertanen erlaubt, ihm den Gehorsam zu verweigern und sich gegen ihn zu erheben: Mißachtet der König den Vertrag, so sind die Barone durch den Mehrheitsbeschluß eines aus 25 Adligen bestehenden Gremiums befugt, königliche Besitztümer so lange zu besetzen und zu pfänden, bis der König Sühne leistet. Das bedeutet eine verfassungsähnliche Kontrolle des Monarchen und eine Garantie des Widerstandsrechts der Barone.
Die Magna Carta war der Ausgangspunkt für entscheidende Tendenzen in der englischen Verfassungsgeschichte, für die Herausbildung der Rechte des Individuums gegenüber Krone und Staat und für die Entwicklung des modernen Freiheitsbegriffs. Daß das Recht über dem König steht und sogar gegen ihn anzuwenden ist (durch eine Institution mit parlamentsähnlicher Kontrollfunktion gegenüber der Regierung) - das sind Prinzipien, die vorausweisen auf bedeutende verfassungsgeschichtliche Ereignisse des 17. Jahrhunderts (Petition of Rights, 1628; Habeas Corpus Act, 1679; Bill of Rights, 1689), die wiederum wichtige Stationen auf einem Weg zur Volkssouveränität waren. Obwohl oder gerade weit man die exakte historische Bedeutung der Einzelbestimmungen der Magna Carta nicht mehr kannte, konnte diese zur Plattform und zum Symbol im Kampf gegen die Unterdrückung werden. Gerade ihre allgemein gehaltenen Formulierungen erlaubten es jeder nachgebo-renen Generation, die die Freiheit bedroht sah, das Grundgesetz von 1215 auf ihre eigenen Rechte anzuwenden. Daraus erklärt sich, daß bis zur amerikanischen Verfassung, ja bis zu deren 14. Zusatzartikel (1868: Bürger? und Wahlrecht für die befreiten Sklaven) die großen verfassungsrechtlichen Dokumente der angelsächsischen Welt oft bis in Einzelheiten der Formulierung hinein in der Tradition der Magna Carta stehen, deren überragende Bedeutung nach Winston Churchills Worten in der »Bekräftigung eines höchsten Gesetzes und in dessen urkundlicher Fixierung« liegt.

Es existieren noch vier Originalmanuskripte aus dem Jahr 1215. Je eins wird in den Kathedralen von Lincoln und Salisbury aufbewahrt, die beiden anderen befinden sich in der British Library in London.

(Jörg Drews; in: KLL Bd. 14, S. 5905f.)
 
 

Text 3
Ein Wendepunkt in der politischen Geschichte Englands

Die Magna Charta ist mit Recht als ein Wendepunkt in der englischen Geschichte angesehen worden, allerdings fast immer unter falschem Blickwinkel. Sie war keine „Verfassungsurkunde“. Sie fixierte nicht das Prinzip: Keine Steuer ohne Ständeversammlung.  Sie garantierte keine parlamentarische Regierung, gab es damals doch noch gar kein Parlament. Sie begründete nicht das Recht auf ein Geschworenengerichtsverfahren, zumal ja das Geschworenengericht ein Teil des königlichen Apparats war, gegen den die Barone die entschiedensten Einwände erhoben.

Was sie tat, war, daß sie im einzelnen darlegte, worin Johann seine Rechte als Oberlehnsherr überschritten hatte, und daß sie die Unterlassung dieser rechtswidrigen Maßnahmen verlangte. Sie bezeugte das Bündnis zwischen den Baronen und der Londoner Bürgerschaft, indem sie auf der Freiheit der Kaufleute von willkürlicher Besteuerung bestand, war aber in anderer Hinsicht reaktionär, so in ihrem Bestreben, die Macht der königlichen Gerichte zu beschneiden. [...]

Wichtiger als all die einzelnen Beschwerdepunkte war der Satz, wonach ein ständiger Rat von 24 Baronen darüber wachen sollte, daß Johann seine Versprechen einhielt.  Das war ein Versuch, einen Apparat zu schaffen, der den Baronen eine offene Auflehnung, die nur unter so einzigartigen Umständen wie denen des Jahres 1215 Erfolg haben konnte, hinfort ersparen oder doch äußerstenfalls gewährleisten sollte, daß eine Auflehnung unter für die Barone möglichst günstigen Bedingungen begänne. Diese neuartige Maßnahme bewährte sich zwar nicht sonderlich, eröffnete aber einen neuen Weg, nämlich dazu, daß die Barone einen politischen Kampf als Klasse und nicht mehr als einzelne führen konnten. Sie bahnte außerdem neuen Klassen den Zutritt zur politischen Arena, und sie führte zur Herausbildung des Parlaments als des Instruments, mit dem zunächst der Adel und später die Bourgeoisie ihre Interessen verteidigten. 

(A. L. Morton: Volksgeschichte Englands. Berlin (O): Dietz 1956. S. 91 - 93.)
 
 

Text 4
Die verfassungsrechtliche Funktion der Magna Charta

Als bloße Untertanen des Königs konnten die Barone seine Befugnisse nie beschränken. Sie versuchten das daher auch gar nicht, da sie als Untertanen ihm ja keine Gewalt verliehen hatten und diese daher auch nicht ändern oder ihm entziehen konnten.
Obwohl sie Untertanen waren, waren die Barone jedoch, wie wir uns erinnern müssen, auch Lehnsleute des Königs, und als solche standen sie in einer ganz anderen Beziehung zu ihm. Hier war in der Tat die Grundlage, die es ihnen - und vielleicht jetzt zum letzten Male - erlaubte, den König in einer Weise zu binden, wie es ihnen als Untertanen nie möglich gewesen wäre. [...]

Von den vielen Artikeln der Magna Charta interessiert uns hier besonders der neununddreißigste. Man kann ohne Zweifel sagen, daß dieser Artikel das einleitete, was später die „Herrschaft des Rechts“ genannt worden ist, und daß er im Ansatz den Grundsatz des rechtsstaatlichen Verfahrens enthielt. Der Artikel wird weiterhin dadurch bedeutsam, daß in den erwähnten Fällen die Urteilsgrundlage für ein ordentlich gebildetes Gericht das Landesrecht war. Ich glaube, daß wir hier zum erstenmal dem begegnen, was später das englische common law genannt wurde. Die Beschwerden der Barone gingen eben dahin, daß Johann ohne Land die Pflichten mißachtet hatte, die ihm vom Lehesvertrag auferlegt waren, dessen Wesen übereinstimmung und gegenseitige Beratung der Partner, d. h. ein gemeinsames Vorgehen war, während Johann versucht hatte, auf der Grundlage seines eigenen Herrscherwillens, der voluntas principis, zu herrschen. Besonders deutlich wurde das in Johanns zahllosen Enteignungen, Gefangensetzungen, Ächtungen und Ausweisungen, mit anderen Worten: genau in den Punkten, die in Artikel 39 ausdrücklich erwähnt werden.

Was die Barone befolgt sehen wollten, war nicht das Königsrecht, das Johann aus eigener Machtvollkommenheit erlassen hatte, sondern das Landesrecht, das sich auf all die geschriebenen und ungeschriebenen Vorschriften bezog, die im einheimischen Lehnsrecht verwurzelt waren und deren Geltung auf der ausdrücklichen oder stillschweigenden Zustimmung sowohl des Königs als auch der Barone beruhte. Das Landesrecht des Artikels 39 war das Recht, das sowohl dem König (in seiner lehnsrechtlichen Stellung) als auch den Kronvasallen gemeinsam (common) war. Es war gemeinsam, weil zuvor sowohl der König als auch die Kronvasallen danach gehandelt und damit diesem Recht ihre Genehmigung und Zustimmung gegeben hatten. [...]

Als einheimisches, landstämmiges Recht hatte das common law auch alle wesentlichen Bestandteile seiner lehnsrechtlichen Ahnen geerbt: Flexibilität, Geschmeidigkeit, Dehnbarkeit, Widerstandskraft und leichte Anpassungsfähigkeit an die verschiedensten neuen Umstände, eben weil es letzten Endes auf den individuellen und persönlichen Vertrag zwischen Herrn und Vasallen zurückging.
Das Wesentliche bei all diesen Überlegungen ist, daß wir in Artikel 39 der ursprünglichen Charta bestimmte gesetzlich geschützte Rechte des Einzelnen finden. Es war das common law, das als Abkömmling des Lehnrechts gewisse Rechte des Einzelnen schützte. [...] Was bei der Beurteilung der Magna Charta oft übersehen wird, ist eine Bestimmung, die ziemlich klar zeigt, wie konsequent die Verfasser gewesen sind: Die Erklärung in Artikel 17,1daß Zivilrechtsklagen nicht mehr dem Aufenthaltsort des Königs folgen müssen, zeigt, wie ich meine, deutlich genug, daß das Recht und seine Handhabung vom Königsgericht getrennt werden sollten, das immer noch coram rege, in Anwesenheit des Königs, tagte. Diese Feststellung von Artikel 17 bekundet die Unabhängigkeit des Rechts von der physischen Gegenwart und Umgebung des Königs selbst. -

(W. Ullmann: Individuum und Gesellschaft im Mittelalter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1974. S. 53 - 55.)
 
 

Text 5
Der klassische Formenapparat
einer mittelalterlichen Urkunde

PROTOKOLL:

Invocatio (Anrufung Gottes: „In nomine sancte et individue trinitatis“),

Intitulatio (Name und Titel des Ausstellers, mit „Devotionsformel“: „H., dei gracia rex francorum“),

Inscriptio (Nennung des Empfängers, mit „salutatio“: „fidelibus nostris burgensibus in X ...“, oder: „omnibus Christi fidelibus hanc literam inspecturis ... salutem“),

Arenga (Allgemeine redensartliche Begründung: „Regiae maiestati decet in subditos et fideles suos manus sue liberalitatis extendere ...“ , oder: „Mutantur tempora, recedit memoria hominum, sed vivit litera et per eam vivunt diucius actiones ...“ ),
 

TEXT (KONTEXT):

Promulgatio oder Publicatio (Verkündungsformel: „Noverint omnes Christi fideles ...“, oder: „Notum esse volumus, quod ...“ ),

Narratio (Erzählung der tatsächlichen oder vorgeblichen Einzelumstände, die die Ausfertigung der Urkunde veranlaßt haben: „... quod fidelis noster NN. ad nostram accedens presentiam deprecatus est celsitudinem nostram, ut ... ordinaremus ....),

Dispositio (Ausdruck der Willenserklärung und materieller Inhalt der Rechtshandlung: „Eapropter concedimus, quod ...“),

Sanctio (Poenformel, Androhung einer Strafe bei Zuwiderhandlung: „Quod qui presumpserit in sue temeritatis vindictam indignationem nostram et penam quinquaginta librarum auri puri se noverit incursurum“),

Corroboratio (Angabe des oder der Beglaubigungsmittel: „Et ut hec rata semper et illibita permaneant, presens privilegium sigilli nostri impressione iussirnus communiri“),
 

ESCHATOKOLL (SCHLUSSPROTOKOLL)

Subscriptiones (Unterschriften, eigenhändig oder nicht eigenhändig, so des Ausstellers, der Zeugen - meist durch einfache Aufführung ihrer Namen -, des ausführenden Kanzlers oder Schreibers: „Signum domini H. regis invictissimi“ - Monogramm mit Vollziehungsstrich; „Huius rei testes sunt: A, B, C, D ... ; M. cancellarius recognovi“),

Datierung (Tages- und Ortsangabe: „Actum et datum vii idus januarii anno incarnacionis dominicae ..., Indictione tertia, anno autem regni nostri ..., apud Goslariam“)

(A. von Brandt: Werkzeug des Historikers. Stuttgart: Kohlhammer 1963. S. 110.)


 
Zurück zu:   London - Inhaltsverzeichnis