Fachmethoden Geschichte
 
 

Bildquellen interpretieren


Bildfunktionen

Vier Grundfunktionen historischer Bildlichkeit sind bei jedem historischen Bild in unterschiedlichem Maße beteiligt.

  1. In Bildern können vergangene Wirklichkeiten überdauern. Sie halten fest, was gewesen. Sie sind Existenzbezeugung, Beweissicherung und Tatortfoto in einem. Sie halten aber nicht nur fest, was einmal war, sondern auch, wie ein anderer es einmal gesehen hat.
  2. Bilder können Vergangenes und Fernes vergegenwärtigen. Diese Funktion tritt am deutlichsten bei den "Bildnissen" hervor. Portraits, mögen es adelige Ahnengalerien oder bürgerliche Fotoalben sein, dienen nicht so sehr der Informationsweitergabe (bei manchen historischen Portraits ist individuelle Ähnlichkeit auch gar nicht beabsichtigt). Es geht vielmehr um die emotionelle Vergegenwärtigung Toter und Abwesender. Ahnenstolz und Abstammungs- bezeugung, Verwandtschaftsgefühle und Iden-tifikationen gehören zusammen.
  3. Bilder können die visuell wahrgenommene Wirklichkeit verändern: Sie können sie korrigieren, verzerren, verklären. Diese Funktion ist nicht an die malerische Technik gebunden. Das geht mit dem "Objektiv" der Kamera vielleicht noch besser, weil da die Vermutung, daß jemand "die Hand im Spiel" hatte, nicht sogleich aufkommt.
  4. Indem Bilder aufbewahren, vergegenwärtigen und verändern, deuten sie vergangene Wirklichkeit. Diese Deutungsfunktion ist die komplexeste. Zu ihrer Interpretation müssen Bildinhalt, epochenspezifischer Stil und Bildpragmatik auf das Geschichtsbewußtsein der vergangenen Epoche bezogen werden.
(Hans-Jürgen Pandel: Bildlichkeit und Geschichte: In: Geschichte lernen 1. Jg. (1988) H. 5, S. 10 - 18; hier S.16.) 
 
 


Bildinterpretation

Fragen zum Bildinhalt

  1. Welche Stimmung vermittelt das Bild?
  2. Welches Thema bzw. welchen Inhalt hat der Künstler gewählt?
  3. Welche Gegenstände oder Einzelszenen sind dargestellt?
  4. Wie sind diese Gegenstände oder Szenen angeordnet (Vorder-, Mittel- oder Hintergrund, Bildrand usw.)?
  5. Lässt sich der Standpunkt des Künstlers aus dem Bild erschließen? Welche Perspektive hat er gewählt?
  6. Wie groß ist seine räumliche Nähe oder Distanz zu dem Bild?


Fragen zur Form des Bildes

  1. Wie ist das Bild aufgebaut?
  2. Welcher Ausschnitt bzw. welcher Raum ist auf dem Bild dargestellt?
  3. Welche Linien oder Flächen werden besonders betont?
  4. Wie wird die Farbe in dem Bild verwendet?


Fragen zum Bild als Gegenstand

  1. Welches Format hat das Original?
  2. Welches Material (z.B. Holz, Leinwand, Papier) und welche künstlerische Technik (z.B. Ölmalerei, Holzschnitt, Fresko) wurden verwendet?
  3. Für welchen Ort war das Bild ursprünglich bestimmt (z.B. Kirche, Schloss, Rathaus, Buch-, Zeitschriftenillustration)?


Fragen zur Geschichtlichkeit des Bildinhalts

  1. Welchen Bezug zur Geschichte enthält das Bild? Zeigt es historische Personen, einzelne Ereignisse (z.B. eine Schlacht) oder allgemeine Zustände (z.B. Sklaverei)?
  2. Will der Künstler die Wirklichkeit zeigen oder Vorstellungen, Wünsche und Ängste von Menschen seiner Zeit?


Fragen nach der Geschichtlichkeit der Darstellung

  1. Was ist für einen heutigen Betrachter scheinbar vertraut, was fremd?
  2. Erscheint die Darstellung eher realistisch, verklärend oder verfälschend?


Fragen nach Produktion, Distribution und Rezeption eines Bildes

  1. Was wissen wir über die Entstehung des Bildes (z.B. Künstler und Auftraggeber, Entstehungszeit und -dauer, Vorstudien, unterschiedliche Fassungen)?
  2. Wie groß ist der zeitliche Abstand zwischen der dargestellten Zeit und der Entstehung des Bildes?
  3. Wie wurde das Bild dem Publikum vermittelt bzw. in welcher Form wurde es verbreitet?
  4. Welche Wirkung hatte das Bild (zeitgenössische/spätere Kritik durch Fachleute und Öffentlichkeit, Wirkung auf andere Künstler)?
  5. Wurde das Bild häufig reproduziert? Wurde es dabei verändert oder verfremdet? In welchen Zusammenhängen oder Medien erfolgte eine Reproduktion?
  6. Welches "Schicksal" hatte das Original? Existiert es heute noch, wo befindet es sich?


Fragen nach dem Quellenwert eines Bildes

  1. Ergreift der Künstler durch seine Darstellung Partei?
  2. Lassen sich die Aussagen des Bildes durch andere Quellen (Bilder, Texte, Gegenstände) bestätigen, ergänzen, korrigieren oder widerlegen?
  3. Wird die historische Aussage auch durch die Wahl des Bildes als Medium bestimmt? Ergibt sich durch die künstlerische Darstellung eine besondere Wirkung?
(Elisabeth Erdmann: Bilder sehen lernen. In: Praxis Geschichte 15. Jg. (2002) H. 2, S. 6 - 11; hier S. 11.)

 
 
Zurück zu Fachmethoden: Übersicht