Arbeitstechniken
 

Informationsbearbeitung
 

Begriffe erläutern


Auf eine kurze Formel gebracht, versteht man unter einem Begriff die „Gesamtheit wesentlicher Merkmale in einer gedanklichen Einheit“ (Duden. Das Große Wörterbuch der deutschen Sprache. Bd. 1, S. 326).

Man unterscheidet:

1.  Individualbegriffe, die nur von einem Objekt gelten, z. B. „Deutschland“;

2.  Allgemein- oder Klassenbegriffe, die von mehreren Objekten mit bestimmten gemeinsamen   Eigenschaften gelten und sie zu Klassen vereinigen, z. B. „Buch“;

3.  Kollektivbegriffe, die nur von einer Gesamtheit von Objekten gelten, z. B. „Wald“;

4.  Verwandtschaftsbegriffe, die von Objekten mit bestimmten ähnlichen Eigenschaften oder Beziehungen gelten, sie aber nicht zu Klassen zusammenfassen, z. B. „Spiel“.

(Nach dtv-Lexikon, Bd. 2, S. 69).

Durch Ober- und Unterordnung von Begriffen entsteht eine sog. Begriffspyramide, durch die man sich die logischen Zusammenhänge abstrakter Gegenstände, Eigenschaften oder Beziehungen auf optische Weise verdeutlichen kann:
 

Die Erläuterung eines Begriffs [...] stellt in den meisten Fällen [...] eine unentbehrliche Vorarbeit für die Problemerörterung dar. Die einfachste Methode, sich über einen Begriff klar zu werden, ergibt sich aus der Anwendung des sog. BUWE-Schlüssels: Beschaffenheit (Wesensmerkmale) - Ursache (Gründe) - Wirkung (Folgen) - Ergebnis (Abgrenzungen, z. B. der „Tapferkeit“ gegenüber der „Feigheit“ und „Tollkühnheit“). Hilfreich ist stets das Anlegen eines Wortfeldes: Suchen Sie nach substantivischen Zusammensetzungen (für „Bildung“ etwa „Allgemeinbildung“ und „Bildungsreise“), nach charakteristischen Verben („den Verstand bilden“) und Adjektiven („ein gebildeter Mensch“) sowie nach Redensarten, Sprichwörtern und Sentenzen („Bildung macht frei“. Goethe: „Es bildet ein Talent sich in der Stille.“)

Für eine umfassende Begriffserläuterung sollten folgende Fragen geklärt werden:

1.  Woher kommt der Begriff (Etymologie)?

2.  Wie hat sich seine Verwendung geändert (historische Entwicklung)?

3.  Welche Bedeutung hat er heute (semantische Analyse)?

4.  Wie heißen die zugehörigen Ober- und Unterbegriffe (Klassifikation)?

5.  Von weichen benachbarten oder gegensätzlichen Begriffen ist er abzugrenzen (Differenzierung)?

6.  Durch weiche Merkmale ist der Begriff bestimmt (Definition)?

7.  Auf welchen Voraussetzungen beruht er (Axiomatik)?

8.  An weichen Beispielen läßt sich der Begriff veranschaulichen (Exemplifizierung)?

9.  Welche Bewertung kommt dem Begriff zu (Evaluation?)
 


 
Zurück zu:  Arbeitstechniken